FAQ

Hier die Antworten auf einige oft gestellte Fragen. Für alle anderen: mail@wmk3.de

Wer plant und baut?

Für die Planungsphase haben wir uns zu einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) mit 30 Parteien zusammengeschlossen. Im wmk3 GbR Vertrag haben wir geregelt, was und wie wir planen wollen. Ziel dieser Gesellschaft ist es, gemeinsam mit den ArchitektInnen von Post + Welters die Planung zu erstellen. Mit dem Kauf des Grundstücks und dem Bau haben wir zusätzlich eine notarielle Bau-GbR geschlossen und sobald die Gebäude fertig sind, durch eine Teilungserklärung zu einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) – in der aber auch Mietwohnungen sein werden.

wmk3 ist das dritte Wohnprojekt des Vereins „Wohnen mit Kindern“, der sich zum Ziel gesetzt hat, für verschiedene Alters- und Einkommensgruppen bessere Wohn- und Lebensbedingungen innerhalb von Düsseldorf zu schaffen.

Wie wird das ganze finanziert?

LKM_LogoAls Baugruppe haben wir die Herausforderung, dass jedeR Einzelne und die Gruppe insgesamt eine tragfähige Finanzierung benötigen. Dazu wird ein doppelter Finanzierungsmantel geplant: über unseren Finanzberater LKM wird sowohl die Finanzierung jeder einzelnen Wohnung gesichert, als auch die Sicherheit der Gruppe insgesamt. So können auch Notfälle aufgefangen werden, beispielsweise wenn einzelne Parteien warum auch immer aussteigen müssen.

Die Sicherheit beginnt aber schon früher. Vor der eigentlichen Finanzierung steht die Ampel, ein System von LKM speziell für Baugruppen. Dabei wird jede Partei individuelle beraten und durchgecheckt. Am Ende gibt es dann für die Gruppe ein Signal: Grün heißt „kein Problem, mit ihnen kann man sicher bauen“; Gelb bedeutet „Kleinere Risiken, die aber behoben werden können“ und Rot heißt leider, dass es finanziell nicht passen wird. Damit einen diese Botschaft nicht unvermittelt und nach Monaten der Planung erwischt, haben wir alle eine kostenlose Erstberatung bei LKM gemacht. So haben wir schon ein unverbindliches Signal, dass es wohl was wird und wir unsere Zeit nicht vertun.

Für jede Partei und für das Projekt insgesamt gibt es aber auch viele Fördermöglichkeiten. Je nach Einkommen können insbesondere die günstigen Darlehn des Landes NRW und der Stadt Düsseldorf eine große Hilfe sein. Hierzu informiert und berät das Wohnungsamt der Stadt Düsseldorf jede und jeden individuell. Erste Informationen dazu und die Kontakte zu den AnsprechpartnerInnen gibt hier:

Broschüre zur Eigentumsförderung der Stadt Düsseldorf

Broschüre zur Eigentumsförderung des Landes NRW (durch die NRW.Bank)

Übersicht auf den Webseiten des Wohnungsamtes

Was soll es kosten?

Unser Ziel ist, für 2.800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zu bauen, inklusive Grundstückspreis, plus 18.500 Euro je Stellplatz in der Tiefgarage und plus einer Umlage von 7.000 Euro je (erwachsenem) Kopf für die Gemeinschaftsräume. In der weiteren Planung werden wir aber immer wieder auf die Kosten achten müssen und auch zwischen unseren Zielen entscheiden müssen. Welche Wünsche sind uns am wichtigsten? Worauf können wir vielleicht verzichten? Wofür wären wir bereit, ein par Euro mehr zu bezahlen? Aber wie können wir sicher stellen, dass alle Familien es sich dann immer noch leisten können? Und dann müssen wir auch noch auf gute Angebote für Tiefbau, Rohbau usw. hoffen.

Wichtig dabei ist die kontinuierliche individuelle Finanzberatung. Hier wird von Anfang an eine Reserve für Baukostensteigerungen eingeplant und immer wieder kontrolliert, dass es für alle finanzierbar bleibt.

Nur für Familien mit Kindern?

Nein, bei uns kann jede und jeder mitmachen. Wir sind jetzt schon Paare und Alleinstehende unterschiedlichen Alters mit und ohne Kinder. Wir wollen familienfreundlich planen und bauen – davon profitieren alle, z.B. indem Gebäude und Anlagen barrierefrei gestaltet werden.

Wo soll gebaut werden?

Im Neubaugebiet Am Quellenbusch in Düsseldorf-Gerresheim auf den Baugrundstücken WA 9 und WA 10. Diese Grundstücke haben wir von der Stadt Ende 2014 gekauft.

Was soll gebaut werden?

Auf dem dreieckigen Grundstück werden wir drei Gebäude in „L“-Form bauen: ein viergeschossiges Wohnhaus entlang der Merseburger Straße und eine dreigeschossiges Haus entlang der Halleschen Straße. Im Knick des „L“ ensteht ein viergeschossiges Haus mit Gemeinschaftsräumen in EG und 1. OG (türkies) und Wohnungen im 1., 2. und 3. OG. Direkt daneben wird der zentrale Ausfzug und das Treppenhaus liegen (blau). Über breite Galerien kommt man dann in die Wohnungen in den oberen Etagen. Die Zufahrt zur Tiefgarage liegt ganz am Rand (lila).Gemeinschaft und Erschließung

Im Innehof wird unser großer Gemeinschaftsgarten inkl. Spielplatz sein. Auf der anderen Seite der Gebäude werden die privaten Terrassen bzw. Balkone der BewohnerInnen liegen.

Wichtig sind uns familienfreundliche Wohnungen, Gebäude und Gärten. Für alle Generationen sollen Platz und Wege vorhanden sein. Barrierefreiheit ist dafür die Voraussetzung. Auch familiäre Veränderungen wollen wir beispielsweise durch teilbare Wohnungen mit bedenken. Außerdem ist uns ökologisches Bauen und ein guter Energiestandard wichtig. Wir haben uns für ein KfW-70 Effizienzhaus entschieden und werden mit einem Blockheizkraftwerk im Keller Wärme und Strom erzeugen. Und letztendlich geht es auch ums Geld: als Baugruppe wollen wir deutlich günstiger bauen als es Angebote von Bauträgern und Projektentwicklern anbieten – ohne auf gute Standards zu verzichten.

Wann ist es fertig?

Wir wollen Anfang 2017 einziehen. Wann genau hängt sowohl von unseren eigenen Diskussionen und Entscheidungen ab, als auch von möglichst reibungslosen Planungen und Genehmigungen.

Eigentum oder Miete?

Aktuell haben alle Parteien das Ziel, eine Eigentumswohnung zu bauen. Einzelne Wohnungen werden aber auch vermietet werden.

Wie kann ich einsteigen?

Gruppe am GrundstückAktuell sind alle Eigentumswohnungen vergeben. Über die Mietwohnungen werden wir demnächst informieren. Wer sich für wmk3 interessiert, kann uns trotzdem gerne kennenlernen und sich als Interessent*in für eventuel frei werdende Wohnungen vormerken lassen.