Gerresheim

Lage GrundstückDas Areal „Am Quellenbusch“ befindet sich im Düsseldorfer Osten, im Stadtteil Gerresheim. Umgeben von Grünflächen werden hier in den nächsten Jahren rund 800 Wohneinheiten entstehen. Geplant ist eine Durchmischung unterschiedlicher Wohnformen mit Reihenhäusern, Geschosswohnungsbau sowie vereinzelten Doppelhäusern. Die zentrale Kindertagesstätte und das Familienzentrum, zahlreiche Spielflächen und die ausgedehnten Flächen zur Naherholung machen das Gebiet für Familien mit Kindern besonders attraktiv.

Das Bebauungsplangebiet liegt zwischen der Dreherstraße, der Torfbruchstraße, dem verrohrten Pillebach, dem Weg „Am Quellenbusch“, der nördlichen Düssel und der Bertastraße. Östlich der Torfbruchstraße steigt das Gelände als Übergang von der Rheinebene zur Niederterrasse des Bergischen Landes markant an. Entlang des Hanges erstreckt sich ein Waldstreifen, der in unterschiedlicher Breite von der Sichelstraße bis zum Grafenberger Wald reicht. Über die Sichelstraße und die Dreherstraße, die den Hang etwas einschneiden, sind vom Bebauungsgebiet die beiden Einkaufszentren (Ortskern und Heyestraße) in 10 Minuten fußläufig erreichbar.

130605_wmk3_GrundstückDas Plangebiet befindet sich südwestlich des historischen Ortskerns von Nord-Gerresheim mit einem mittelalterlich geprägten Stadtgrundriss, in dessen Mitte der Gerricusplatz und die spätromanische Basilika aus dem 13. Jahrhundert liegen. Das historische Zentrum bildet zusammen mit der Benderstraße den Haupteinkaufsbereich des Stadtteils. Hier befinden sich auch zahlreiche gastronomische Betriebe, die bei gutem Wetter zum Verweilen im Freien einladen. Auf dem Platz vor der Basilika finden regelmäßig Feste und Märkte statt. Der zweimal stattfindende Wochenmarkt in der Fußgängerzone erweitert das Einkaufsangebot.

Gerresheim-Süd mit seinem kleinen Einkaufszentrum rund um die Heyestraße hat sich Ende des 19. Jahrhunderts mit der Ansiedlung der Gerresheimer Glashütte entwickelt und ist in Teilbereichen geprägt durch denkmalgeschützte Arbeitersiedlungen. 2005 wurde die Glashütte geschlossen. Das Gelände ist von einem Immobilienentwickler gekauft worden und es sollen dort unter den Namen „Glasmacherviertel“ Wohnungen und öffentliche Naherholungsflächen entstehen.

Im Süden wird das Gebiet „Am Quellenbusch“ von einem Baumarkt mit Gartencenter begrenzt, im Westen von der Kleingartenanlage „Homburger Busch“ und der Nördlichen Düssel.

Lage im StadtgebietDie nördliche Begrenzung bildet die Dreherstraße, die sich zu einem kleinen Nebenzentrum mit Geschäften entwickelt hat. Das Angebot an Geschäften soll mit zunehmendem Bebauungsgrad kontinuierlich erweitert werden. Der überwiegende Teil des Bebauungsgebietes ist durch ehemalige Grabelandflächen, Brachflächen und Pferdekoppeln oder Weideland geprägt. Weithin sichtbar ist der bis zu 8 Meter hohe „Brombeerhügel“, ein ehemals von der Glashütte als Kippe genutzter Bereich, der vollständige bewachsen ist und nicht bebaut werden soll. Direkt neben unserem Grundstück befindet sich das QBUS-Wohnprojekt, das ebenfalls zu Wohnen-mit-Kindern gehört.

Gerresheim beheimatet zehn städtische Schulen, darunter vier Grundschulen, zwei Gymnasien, drei Förderschulen sowie eine Waldorfschule in direkter Nachbarschaft. Des Weiteren finden sich zahlreiche Kindertagesstätten unterschiedlicher Träger.

Durch den Gerresheimer Bahnhof hat man Anschluss an die S8 (Hagen – Mönchengladbach) und S68 (Wuppertal – Vohwinkel – Langenfeld) sowie die Regiobahn S28 (MettmannStadtwald – Kaarster See).

Außerdem ist der Stadtteil durch die Straßenbahnlinien 703, 709 und 713 angebunden.

Die Buslinien 724, 725, 733, 737, 738, 781, NE4 und NE5 steuern den Ortskern an. Der Gerresheimer Bahnhof und Unter-Gerresheim sind über die Buslinien 730, 734, 736, 737, 781 und NE4 angebunden.

Die ärztliche Versorgung ist durch das Krankenhaus sowie zahlreiche Arztpraxen und Apotheken sehr engmaschig.